Die Top 10 SEO-Fehler von Fotografen

Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) wird für Fotografen immer wichtiger! Vielleicht haben Sie selbst als Fotograf bereits versucht Ihre Webseite im Bereich SEO zu optimieren? Oder bisher noch gar nichts davon gehört?

Dann wird es schleunigst Zeit, sich gut zu informieren und einige elementare Fehler bestenfalls direkt am Anfang zu vermeiden!

Fotograf zeigt auf Tablet mit absteigender Kurve

Wir zeigen Ihnen jetzt, was Fotografen bei der Suchmaschinenoptimierung am häufigsten falsch machen – oder sogar ganz vergessen! Und geben Ihnen konkrete Verbesserungsvorschläge an die Hand!

Frau fasst sich empört an den Kopf

Diese SEO-Fehler sollten Sie als Fotograf unbedingt vermeiden:

1) Keine oder falsche Keyword Recherche

Die sogenannten “Keywords” sind Ihr Schlüssel zu wirtschaftlich relevanten Positionen in den Suchmaschinen! Mögliche Kunden googeln beispielsweise mit der Keyword-Kombination “Hochzeitsfotograf München“, wenn sie -wer hätte das gedacht- einen Hochzeitsfotografen in München suchen.

Folglich ist es extrem wichtig, dass Sie sich genau überlegen, zu welchen Keywords Sie bei Google und Bing gefunden werden möchten! Beziehungsweise gefunden werden können!

Tipp: Unser Beispiel “Hochzeitsfotograf München” ist  ein extrem umkämpftes Keyword, daher sollten Sie sich auf speziellere / längere Keyword-Kombinationen konzentrieren, wie beispielsweise “Hochzeitsfotos Englischer Garten München”

 


 

2) Zu kurze oder zu lange Meta Titles und Descriptions

Meta Titles und Descriptions sind die wichtigsten Informationen über Ihre Webseite in Suchmaschine! So sieht ein Suchergebnis mit Title und Description bei Google aus:

Google Suchergebnis

Der Title lauter “Profi-Fotografen schnell & einfach finden”, die Description “Fotograf gesucht? Hier kostenlos…”

Leider verzichten viele Fotografen gänzlich darauf Titles und Descriptions einzutragen! Oder sie wählen falsche Text-Längen. Ein Title sollte maximal 55 Zeichen lang sein, da er sonst von Google in der Darstellung “abgeschnitten” werden könnte.

Außerdem sollten Sie unbedingt das Keyword unterbringen, mit dem Sie für die betreffende Seite bei Google ein gutes Ranking erzielen möchten.

Ein gute Meta Description ist maximal 156 Zeichen lang und enthält ebenfalls wichtige Keywords. Tragen Sie jetzt aber bitte nicht nur Keywords in die Beschreibung ein!

Eine gute Description ist informativ und verrät dem “Klicker”, was er auf Ihrer Webseite erwarten kann.

Ein praktisches Tool zum Abschätzen der Zeichenlängen gibt es hier:
http://www.seomofo.com/snippet-optimizer.html

(Bitte beim Title maximal 55 Zeichen eingeben – und nicht die 70 möglichen).

 


 

3) Fehlende oder inkonsistente Überschriften

Die erste Überschrift auf Ihrer Webseite sollte immer mit sogenannten “h1” tags markiert sein. Diese “h1” Überschrift sagt dem Leser (und den Suchmaschinen) wovon die Seite handelt. In unserem Fall handelt diese Seite von den “10 größten Seo-Fehlern von Fotografen”.

In der ersten Überschrift muss wieder das wichtigste Keyword untergebracht werden! Wenn Sie also für “Hochzeitsfotograf München” ranken wollen (puhh..das wird schwer), dann sollte diese Keyword-Kombination auch in der Überschrift vorkommen.

Zum Beispiel: “Ihr kreativer Hochzeitsfotograf in München Haidhausen”.

Wichtige Regel: Nur eine h1 Überschrift pro Seite! Die nächste Überschrift erhält dann ein “h2” tag und danach folgt “h3” usw. Achten Sie auch auf die Reihenfolge der Überschriften! h2 sollte nicht vor h1 stehen!

Beispiel – so wäre es okay

  • <h1></h1>
  • <h2></h2>
  • <h2></h2>
  • <h3></h3>
  • <h2></h2> <- erlaubt, da <h2> bereits 1x vor <h3> benutzt wurde!
  • <h3></h3>

 

4) Zu wenig Text und kein Blog

SEO lebt von guten Texten! Ein guter Text bietet Ihrem Leser Mehrwert und enthält immer mal wieder die Keywords, für die Sie ranken wollen. Ballern Sie aber bitte nicht alles mit Keywords voll!

Denken Sie einfach an den Leser („und immer an den Leser denken“) und wie Sie ihn am Besten informieren können!

Wir empfehlen wirklich jedem Fotograf einen Blog zu führen! Ihr Blog ist eine wahre Marketingmaschine und wird Ihnen die meisten Besucher über Google bringen! Warum? Weil Sie Ihre Blogartikel perfekt für längere Keyword-Kombinationen optimieren können!

Nehmen wir das Beispiel aus Punkt 1) “Hochzeitsbilder Hotel Insel Mühle München“. Stellen Sie sich vor, Sie hätten letzte Woche dort eine Hochzeit begleitet. Dann schreiben Sie jetzt einen Erfahrungsbericht darüber in Ihrem Blog inklusive einiger schöner Hochzeitsbilder.

Es wird garantiert bald wieder ein Brautpaar geben, das in diesem Hotel heiratet und einen Hochzeitsfotografen sucht. Und mit etwas Glück googelt es mit der Keyword-Kombination “Hochzeitsbilder Hotel Insel Mühle München“.

Wenn Sie dann dazu bei Google gefunden werden und ein weiteres Mal gebucht werden – dann war das kein Glück! Sondern Ihr Blogartikel.

Tipp: Wie man als Fotograf richtig bloggt, erfahren Sie in unserem Artikel “Als Fotograf erfolgreich bloggen und Kunden gewinnen

 


 

5) Kein Bilder-SEO

Das Thema „Bilder-SEO“ ist für Fotografen elementar wichtig! Der größte Fehler ist es, sich damit nicht zu befassen! Vermeiden Sie diesen Fehler und lesen Sie hier alles zu Bilder-SEO!

Verschiedene Fotografen mit Kameras - Collage
Viele Bilder, wenig SEO

Merke: Jedes Bild muss fürs Web optimiert werden! Wirklich…jedes!

 


 

6) Fehlende interne Verlinkung

Interne Verlinkung? Ja – auch das ist für Ihre Webseite sehr wichtig! Ein interner Link verweist auf eine Unterseite Ihrer Webseite mit weiteren Informationen.

Zum Beispiel schreiben Sie gerade einen Blogartikel über Produktfotografie und erwähnen darin den Begriff „Freisteller“. Im besten Fall existiert auf Ihrer Webseite ein guter Artikel über „Freisteller“ und genau dahin sollten Sie jetzt verlinken!

Je mehr interne Links auf eine Unterseite verweisen, umso wichtiger ist diese Seite. Das sieht auch Google so und wird daher immer bei der Vergabe der Positionen checken, ob eine Seite „wichtig“ ist.

 


 

7) Schlechter Pagespeed (hohe Ladezeiten)

Je länger Ihre Webseite lädt, umso weiter hinten wird sie bei Google gelistet! Okay..das ist jetzt vielleicht etwas übertrieben – aber trotzdem steckt in dieser Aussage viel Wahrheit!

Google misst, wie lange eine Webseite lädt, da dies ein Qualitätsfaktor ist! Welcher Benutzer wartet schon gerne auf Inhalte? Folglich sollten Sie ab jetzt alles dafür tun, um Ihre Webseite zu beschleunigen!

Messen Sie mit diesem Tool Ihren Speed (auch die Unterseiten): https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/

Dort erhalten Sie auch Hinweise, was Sie tun müssen, damit Ihre Webseite schneller wird.

Unser Tipp für WordPress / Joomla Nutzer:

Schmeißen Sie alle Plugins raus, die Sie nicht unbedingt benötigen. Und installieren Sie stattdessen ein Caching-Plugin wie beispielsweise W3 Total Cache.

Sollte bei Ihnen im Speedcheck-Tool die Meldung „Leverage Browser Caching“ erscheinen und Sie nutzen WordPress, dann bietet diese Webseite schnelle Hilfe:

http://www.sir-apfelot.de/wordpress-ladezeit-in-20-sekunden-optimieren-leverage-browser-caching-683/

 


 

8) Kein Backlink-Aufbau

Ein Backlink ist ein Link von einer anderen Seite, die auf Ihre Webseite verweist. Je mehr Links Sie von anderen Webseiten erhalten, umso eher wird Google Sie wahrnehmen und vorne platzieren.

Das Thema „Backlinks“ ist riesig und wird in diesem Artikel nur kurz angeschnitten. Nur soviel dazu:

Es gibt „gute“ und „böse“ Backlinks. Links kauft man nicht und man erhält sie am einfachsten durch gute Blog-Artikel oder gute Freunde aus der Branche.

Folgender Artikel beleuchtet das Thema ein wenig genauer:

http://www.bonek.de/funktionierender-backlinkaufbau-nischenseiten-faq/

P.S.: Wir haben gerade einen Link gesetzt – so funktioniert das!

 


 

9) Keine mobile Optimierung

Ist Ihre Webseite auch auf Handy und Tablets gut lesbar? Nein?! Dann sollten Sie das schleunigst ändern! Google hat kürzlich ein Update veröffentlicht, nach dem nicht-responsive-Webseiten im Ranking abgestuft werden!

Hier können Sie testen, ob Ihre Webseite up to date ist: Google Mobile Test

Junge Frau mit Handy

Das betrifft zwar zurzeit „nur“ die Rankings für Suchbegriffe, die in ein Handy oder Tablet getippt wurden. Aber da fast 50% aller Suchen inzwischen „mobil“ erfolgen, sollte man sich schon seine Gedanken machen..

Testen Sie Ihre Webseite auch auf die Optik – sieht auf mobilen Endgeräte alles noch gut aus?

http://responsivetest.net/

 


 

10) Überoptimierung

Atmen Sie jetzt nochmal durch und denken Sie darüber nach, wie Sie unsere Tipps umsetzen möchten. Schießen Sie im Bereich „SEO für Fotografen“ bitte nicht über das Ziel hinaus!

Ballern Sie Ihre Webseite nicht mit Keywords voll und kaufen Sie keine Backlinks! Denken Sie an Ihre Leser und Ihre vielleicht zukünftigen Kunden. Und besonders daran, wie Sie ihnen auf Ihrer Webseite ein gutes Erlebnis bereiten können.

 


eBook Click & Shoot

Bevor Sie unsere Tipps umsetzen

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann verlinken Sie ihn bitte auf Ihrer Webseite und teilen Sie ihn in sozialen Netzwerken!

Viele weitere geniale Tipps zur Webseitenoptimierung für Fotografen finden Sie in unserem Marketing-eBook “Click & Shoot“.

Viel Erfolg für das Redesign Ihrer Webseite!

Empfohlene Beiträge:

Screenshot rec-orders.de Startseite

Hier finden Fotografen und Kunden alle Infos zum Relaunch der Webseite. Was ist neu? Und welche Regeln gelten ab...

Ausgeblendetes Angebot

Fotografen erhalten bei uns wertvolles Feedback zu ihren Angeboten. Erfahren Sie hier, warum Kunden Angebote ausblenden können und was...

Tastatur

Unsere Empfehlung für Fotografen: Die Webseite von Michael Omori Kirchner! Besuchen Sie jetzt fotografr.de für weitere Infos.